European Union and Chinese flags are pictured during a EU-China summit in Brussels, Belgium.
1 Minuten Lesedauer

Chinas subnationale Diplomatie in Europa und Deutschland

Kontakte zu China auf kommunaler und regionaler Ebene sind seit Jahrzehnten in europäischen Ländern etabliert. China hat großes Interesse, seine Beziehungen auf dieser subnationalen Ebene stetig auszubauen. Dies bringt Regionen und Städte Vorteile wie chinesische Investitionen, Forschungs- und Entwicklungskooperationen, neue Geschäftsmöglichkeiten sowie politischen und kulturellen Austausch.

Unter Xi Jinping als Staats- und Parteichef hat sich jedoch auch Chinas Ansatz in der subnationalen Diplomatie gewandelt. Beijing nutzt die subnationale Ebene, um seinen Einfluss zu vergrößern und strategische wirtschaftliche und politische Interessen voranzutreiben, wie MERICS-Experte Roderick Kefferpütz in seinen neuen Studien zu Chinas subnationale Diplomatie in Europa schreibt.

  • Der China Monitor "Stadt, Land, Fluss im Blick Beijings: Chinas subnationale Diplomatie in Deutschland" (in deutscher Sprache) präsentiert Ergebnisse einer Umfrage in mehreren Bundesländern und Handlungsempfehlungen. Sie können die Studie hier online lesen.
  • Der Bericht "Großer Fisch im kleinen Teich: Chinas subnationale Diplomatie in Europa" (in englischer Sprache) vergleicht Erfahrungen und Vorgehensweisen in verschiedenen europäischen Ländern. Sie können ihn hier online lesen.