Chinese FDI in Europe 2022 Update
Studie
4 Minuten Lesedauer

Batteriesektor ist wichtigstes Ziel chinesischer Investitionen in Europa

Studie von Rhodium Group und MERICS

Dieser Bericht ist Teil einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen
der Rhodium Group und MERICS. Er befasst sich mit Struktur und Veränderungen von Chinas Direktinvestitionen in Europa (EU-27 und Großbritannien) unter Berücksichtigung aktueller politischer und regulatorischer Entwicklungen. 

Chinesische Investitionen in der EU und Großbritannien sind im vergangenen Jahr vor allem in den Batteriesektor geflossen. Das zeigt, wie wichtig Europa für die Expansion von Chinas Unternehmen im Bereich E-Mobilität ist.

Eine Studie des Mercator Institute for China Studies (MERICS) und der Rhodium Group hat die wichtigsten Trends von Chinas Auslandsinvestitionen (FDI) in der EU und Großbritannien 2022 untersucht. Die Autoren stellen eine grundlegende Veränderung bei den Investitionsmustern fest: Greenfield-Investitionen, insbesondere in Batteriefabriken für Elektroautos, sind inzwischen am bedeutendsten. 2022 erreichten sie mit 4,5 Milliarden EUR einen Anteil von 57 Prozent an den chinesischen Gesamtinvestitionen in Europa.

Chinesische Greenfield-Projekte, bei denen Unternehmen im Ausland Tochterfirmen gründen oder neue Produktionsstätten errichten, überholten erstmals seit 2008 Unternehmensübernahmen (Mergers & Acquisitions). Letztere fielen 2022 auf 3,4 Milliarden EUR, den niedrigsten Stand seit 2011.

Wenige Großprojekte – fast ausschließlich in der Autoindustrie – stehen hinter dem Anstieg der Greenfield-Investitionen. Chinesische Batterieriesen wie CATL, Envision AESC und SVOLT investierten in Werke in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Ungarn.

Diese vier Länder waren vergangenes Jahr auch die größten Empfängerländer und hatten einen Anteil von 88 Prozent an Chinas Direktinvestitionen in Europa. Neben Greenfield-Investitionen verbuchten sie auch die meisten Mergers & Acquisitions.

Insgesamt setzte sich der Abwärtstrend der Vorjahre fort: Chinesische FDI in Europa und Großbritannien fielen 2022 auf ein Zehnjahrestief von 7,9 Milliarden EUR und erreichten das Niveau von 2013. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr betrug 22 Prozent. Wie schon 2021 waren Konsumgüter und die Autoindustrie die Sektoren, in die chinesische Unternehmen am meisten investierten. Drei Viertel der chinesischen Investitionen flossen in diese Branchen.

Laufende und neue Greenfield-Investitionen werden einen Einbruch der Gesamtinvestitionen verhindern, zumal chinesische Firmen weiter in der europäischen E-Mobilitätsbranche expandieren möchten, darunter in der Auto-Produktion. Einen dauerhaften Aufschwung chinesischer Direktinvestitionen erwarten die Experten von MERICS und der Rhodium Group dadurch aber nicht.

Die Studie in englischer Sprache können Sie hier online lesen oder hier als PDF herunterladen:

Autor(en)
Autor(en)