Hong Kong's skyline at night
Studie
China Monitor
25 Minuten Lesedauer

Wie Chinas Vorgehen gegen Proteste in Hongkong den Offshore-Finanzplatz gefährdet

Ein Ende der seit März letzten Jahres andauernden politischen Krise in Hongkong ist bislang nicht in Sicht. Das harte Vorgehen der chinesischen Führung droht zunehmend, auch Hongkongs Institutionen in Mitleidenschaft zu ziehen. Damit gerät Hongkongs Status als funktionierender Offshore-Finanzplatz in Gefahr. Die ehemalige Kronkolonie muss den Spagat bewältigen zwischen den unterschiedlichen Bedürfnissen der chinesischen Regierung und der internationalen Wirtschaftsgemeinschaft, so die MERICS Experten Max J. Zenglein und Maximilian Kärnfelt. Die Autoren des MERICS China Monitor „Financial hub at risk. How China’s reaction to protests jeopardizes Hong Kong’s status” argumentieren, dass die andauernden Proteste und die Reaktion der Regierung Beijing vor ein Dilemma stellen: China könne nicht beides haben, die volle politische Kontrolle und das notwendige liberale Wirtschaftsumfeld.

Hongkongs Position als Finanzzentrum beruht auf dem hohen Maß an Autonomie der Stadt. Der Status als Sonderverwaltungszone hat Hongkong bislang erlaubt, die institutionellen Anforderungen an einen internationalen Finanz- und Handelsplatz zu erfüllen. Hongkongs Freiheiten, besonders Rechtsstaatlichkeit und das Fehlen von Kapitalkontrollen, sind essenziell, will China seinen wachsenden Hunger auf internationales Kapital auch künftig stillen.

Blickt man in die Zukunft, so birgt die politische Krise das Potential, die Institutionen Hongkongs zu schädigen, auf denen Hongkongs liberaler wirtschaftlicher Status basiert. Die Autoren analysieren verschiedene Gründe, warum Hongkongs Status als attraktiver Offshore-Finanzplatz gefährdet ist: die eskalierende Wirtschafts- und Finanzkrise, die nötige internationale Anerkennung des speziellen Handelsstatus Hongkongs, der politische Druck auf Unternehmen, der Hongkongs wirtschaftliche Freiheiten untergraben könnte und Beijings Vorgehen, das die unabhängige Justiz Hongkongs bedroht.

Zenglein und Kärnfelt warnen davor, dass wachsendes Misstrauen in Hongkongs Institutionen die Position als Offshore-Finanzzentrum gefährden. Beijings hartes Vorgehen droht, die Institutionen Hongkongs zu beschädigen. Der Druck, sich Chinas politischem und Rechtssystem anzugleichen, hat einen kritischen Punkt erreicht.

Die komplette Studie in englischer Sprache können Sie online lesen oder hier als PDF herunterladen:

Autor(en)