Illustration showing the Chinese Flag and Chinese Yuan
Kurzanalyse
2 Minuten Lesedauer

Weltweit erste Staatliche Digitalwährung laut chinesischer Zentralbank einsatzbereit

Die Fakten: China könnte womöglich als erstes Land der Welt eine staatliche Digitalwährung einführen. Die chinesische Zentralbank (PBOC) hat nach eigenen Angaben die digitale Währung DECP startbereit. Wann genau es so weit sein wird, teilte sie in der Ankündigung vom 19. September nicht mit. DECP (Digital Currency Electronic Payment) wird gegen den Renminbi einwechselbar sein und von den staatlichen Banken und möglicherweise auch digitalen Bezahldiensten wie Alipay oder WeChat vertrieben. Nutzer können den DCEP erwerben, in einer digitalen Geldbörse speichern und damit dann umgehend Waren und Dienstleistungen erwerben.
Der Blick nach vorn: Auch andere Zentralbanken – etwa in Schweden und Litauen – arbeiten an digitalen Versionen ihrer Währung. Keine davon scheint jedoch so weit fortgeschritten zu sein wie die der PBOC. Beijing hofft darauf, dass der DCEP die Internationalisierung der chinesischen Währung vorantreibt, ein besonders drängendes Ziel, da China vom internationalen Bezahlsystem SWIFT ausgeschlossen werden könnte, wenn sich die Beziehungen mit den USA weiter verschlechtern. Dann würde China sein eigenes internationales Bezahlsystem dringend benötigen.

Die Einführung einer digitalen Währung würde Chinas Ruf als Vorreiter bei digitalen Zahlungsmethoden bestätigen. Eine solche Währung würde zum Beispiel Sofortabrechnungen oder Offline-Zahlungen ermöglichen. Probleme bei der internationalen Verbreitung des Renminbis blieben jedoch bestehen. Selbst wenn die Zahlung in RMB komfortabler wird, blieben die wirtschaftlichen Anreize dafür beschränkt. Chinas Finanzmarkt ist weiterhin nicht offen für Ausländer, und Eigentumsrechte sind nicht ausreichend geschützt.

MERICS-Analyse: „Die Einführung des digitalen Renminbis könnte Chinas Währung zwar marginal international populärer machen, ihr aber nicht über Nacht zum Durchbruch verhelfen“, sagt MERICS-Experte Maximilian Kaernfelt. “Die chinesische Zentralbank weiß zudem, dass seine größere Nutzung des RMB auch zu dessen Abwertung gegenüber dem US-Dollar führen und ein Risiko für den heimischen Arbeitsmarkt darstellen könnte. Auch wenn China gern das erste Land mit einer Digitalwährung wäre, hätte es gute Gründe, zu warten.”

Medienberichte und Quellen:

Dieser Beitrag ist Teil des MERICS China Briefings vom 24. September 2020.