Chinese fighter jet over Zhejiang, China
MERICS Briefs
MERICS China Essentials
14 Minuten Lesedauer

Taiwan + Stromknappheit + Olympische Winterspiele

In dieser Ausgabe des MERICS China Essentials blicken wir auf folgende Themen:

  • TOP THEMA: Beijing erhöht Druck auf Taipeh
  • Stromknappheit führt zu Abschaltungen von Industrieanlagen
  • Geiseldiplomatie: Kein Erfolg für Beijing und Huawei - aber Warnung an die Welt
  • "Einfache" olympische Winterspiele, vollständige Öffnung Chinas bleibt wegen Corona ungewiss
  • REZENSION: Red Roulette: An Insider's Story of Wealth, Power, Corruption, and Vengeance in Today's China, von Desmond Shum (Scribner, 2021)

  • IM PROFIL: Eric Chu: Neuer Vorsitzender der taiwanischen Opposition will Beziehungen mit Beijing stärken


Einen kostenlosen Auszug aus der aktuellen Ausgabe finden Sie weiter unten auf unserer Seite. Sie können unsere Briefs hier abonnieren, um Zugang zu allen Inhalten zu erhalten.

Das MERICS China Essentials können Sie im Abonnement erwerben. Weitere Informationen zu unserem Briefing-Portfolio finden Sie hier.

MERICS-Mitglieder haben ebenfalls privilegierten Zugang zu diesem Produkt. Wenn Sie mehr über unser Mitgliedschaftsmodell für Institutionen und Unternehmen erfahren möchten, klicken Sie hier.


TOP THEMA: Beijing erhöht Druck auf Taipeh

Wenige Tage vor dem taiwanischen Nationalfeiertag – einem sensiblen Datum für die ohnehin schwierigen Beziehungen zwischen beiden Seiten der Taiwanstraße – hat Beijing allein am Montag die Rekordzahl von 56 Kampfflugzeugen in die taiwanesische Luftverteidigungszone (ADIZ) entsandt, so viele wie nie zuvor an einem Tag. Insgesamt sind in nur vier Tagen etwa 150 chinesische Militärflugzeuge in den taiwanesischen Luftraum eingedrungen.

Die Militärflüge folgten auf eine Reihe von Ereignissen, bei denen mehrere westliche Länder ihre Entschlossenheit signalisierten, die Freiheit der Schifffahrt in der Region zu schützen und die Beziehungen zu Taiwan zu stärken.

Am vergangenen Wochenende wurde eine ungewöhnlich große Armada von 17 Kriegsschiffen aus sechs verschiedenen Ländern, darunter die USA und Japan, zum Training in das nahe gelegene Philippinische Meer entsandt. Am Montag schickte Großbritannien erstmals seit 2008 ein Kriegsschiff durch die Taiwanstraße. Im September kündigten zudem Australien, Großbritannien und die USA ihren neuen Sicherheitspakt AUKUS an. Aus Beijings Sicht richtet sich dieser gegen China. Die drei AUKUS-Staaten planen in dieser Woche gemeinsame Militärübungen im Südchinesischen Meer, was Beijing weiter verärgern dürfte.

Die Spannungen dürften weiter zunehmen. Japan, das nun ausdrücklich die Sicherheit Taiwans mit seiner eigenen verknüpft hat, wird am Freitag seine ersten Sicherheitsgespräche mit Taipeh auf Ebene der Regierungsparteien führen. Vom 4. bis 11. Oktober besucht eine Delegation französischer Senatoren die Insel. Taiwan wird im Oktober eine 65-köpfige Delegation in mehrere mittel- und osteuropäische Länder entsenden. Nach den diplomatischen Auseinandersetzungen mit Litauen dürfte Beijing diese Reise als Affront empfinden.

MERICS-Analyse: Trotz ihres beunruhigenden Ausmaßes ist Beijings jüngstes Auftreten in der Taiwanstraße keine radikale Abweichung von seiner bisherigen Politik in der Region. Keines der Kampfflugzeuge drang tatsächlich in den souveränen Luftraum Taiwans ein. Chinas Eindringen in Taiwans Luftverteidigungszone (ADIZ) ist eine Demonstration seiner militärischen Macht und zielt vor allem darauf ab, der internationalen als auch der nationalen Öffentlichkeit seine Entschlossenheit zu zeigen, die Insel wieder in die Grenzen Chinas einzugliedern. Beijing fühlt sich offensichtlich durch die verstärkte Zusammenarbeit und Aktivität des Westens in der Region bedroht. Wie ein Beamter der taiwanischen Regierung kürzlich erklärte: "Sobald Taiwan ein wenig Unterstützung erhält, müssen sie [China] reagieren."

Mehr zum Thema: Weitere MERICS-Analysen zu Taiwan, dem indopazifischen Raum und der China-Politik der EU finden Sie hier.

Medienberichte und Quellen: 

  • Bloomberg: Dueling US, China military drills highlight rising Taiwan risk
  • FT: China steps up air incursions into Taiwan buffer zone after US-led drills


METRIX

1,89 milliarden CNY

Der staatlich in Auftrag gegebene Film "Die Schlacht am Changjin-See" hat nach seinem Kinostart am 30. Oktober einen neuen 5-Tages-Verkaufsrekord an den Kinokassen von rund 1,89 Milliarden CNY erzielt. Der Film, der mit starken nationalistischen Untertönen den Kampf chinesischer Soldaten gegen die USA während des Koreakriegs thematisiert, brach den Kassenrekord aus dem Jahr 2019. In der Hauptrolle ist Wu Jing zu sehen, der vor allem durch seine Rolle in der "Wolfskrieger"-Reihe bekannt ist. "Die Schlacht am Changjin-See" dürfte der erfolgreichste Film in China in diesem Jahr werden. (Quelle: Maoyan)